Paris - Kirchen

"Die Stadt der Kirchen" hätte garantiert genauso gut zu Paris gepasst wie "die Stadt der Liebe"! Da wir in meiner Gruppe das Thema Kirchen für den Reiseführer vorbereiten mussten, standen einige Kirchen auf unserem Plan (natürlich nur ein paar, aber es gibt noch so viele mehr...). 

Ich muss zugeben, ich war nie diejenige, die sich freiwillig irgendwelche Kirchen angeschaut hätte, aber nach Paris bin ich offiziell begeisterte Kirchentouristin :D

Also erstens gibt es so ziemlich in jedem Arrondissement mindestens eine Kirche und zweitens sind ausnahmslos alle Kirchen, die wir besucht haben wunderschön (vielleicht nicht alle von außen und von innen, aber mindestens eine Schokoladenseite gab es an jeder Kirche!). 

So, genug mit dem Gerede und los geht's:



Unsere erste Kirche war die Madeleine. von außen sieht sie aus, wie ein alter griechischer Tempel und innen wie eben eine Kirche aussieht.

Vor der Kirche sind jeweils symmetrisch auf jeder Seite der Treppe Blumenbeete, auf der Rückseite eine Treppe, auf der man sich super kurz zum Ausruhen hinsetzen kann.



Die Église Saint Étienne du Mont liegt fast direkt neben dem Panthéon, wer also sowieso auf dem Weg dorthin ist sollte mal hier vorbeischauen! Die Kirche ist kunstvoll verziert - außen wie innen - und bietet eine aufwendig verkleidete Orgel und schöne bunte Fenster.



Das Panthéon liegt im 5. Arrondissement und man hat fast eine direkte Sicht auf den Eiffelturm in der Ferne. Weil wir nicht kostenlos reinkamen, habe ich keine Eindrücke vom Inneren der Kirche, aber wie die Madeleine sieht auch das Panthéon sehr griechisch angehaucht aus. Auch die Säulen sind am oberen Ende aufwendig verziert.



Natürlich darf die Notre Dame nicht fehlen. Von außen sieht sie eher etwas gewöhnlich aus. Leider waren wir nicht im Inneren, aber bei 38°C auf dem Platz in der prallen Mittagssonne an einer sehr langen Schlange anzustehen war uns etwas zu riskant...



Die Saint Séverin lieg gleich um die Ecke der Notre Dame. Den Eingang könnt ihr ja im linken Bild sehen und eines der bunten Fenster im Inneren auf der rechten Seite.

Für einen kurzen Besuch zu empfehlen.



Der Invalidendom. Ein imposantes Gebäude, bekannt für seine Kuppel, die man von fast jedem Aussichtspunkt sehen kann. Auch die Kirche ist sehenswert und ein kurzer Rundgang im oberen Stockwerk lohnt sich auch (allein schon wegen der Türen).



Und zu guter Letzt das Sacré Coeur. Man muss zwar bis ins 18. Arrondissement fahren, aber der Besuch lohnt sich doppelt! Einerseits hat man eben das Sacré Coeur (von außen wie innen super schön, nur Fotos sind nicht erlaubt) und andererseits hat man eine unglaubliche Aussicht, wobei man (was mich gewundert hat) den Eiffelturm gar nicht sehen konnte.


Habt einen schönen Nachmittag,

Hannah

Kommentar schreiben

Kommentare: 0