Herbstimpressionen

Hallo ihr Lieben, da bin ich mal wieder.


Ich melde mich aus den Tiefen meiner Schulbücher und Hefteinträge... Ja, Schule ist anstrengend. und stressig. und kräftezehrend.

Aber nichtsdestotrotz macht es auch irgendwie Spaß in die Schule zu gehen - vor allem weil man alle seine Freunde sieht und (in den meisten Fällen zumindest) die Früchte seiner Arbeit einfahren kann.

Leider komme ich wegen der vielen Arbeit, die ich bis jetzt in die Schule gesteckt habe - und sicher noch reinstecken werde, nicht sehr häufig zum posten.


Auch wenn ich ab und zu ein paar Fotos mache, komme ich meistens nicht dazu, sie mit euch zu teilen, weil am Ende des Tages so gut wie keine Zeit für meinen Computer bleibt...

Vielleicht kommt demnächst noch ein kleiner Post zu Halloween-Dekorationsideen (habe in einer spätabendlichen "ich-bin-noch-hellwach-und-weiß-nicht-was-ich-sonst-machen-soll"-Aktion mein Zimmer etwas gruseliger gestaltet)

Jetzt noch ein paar Herbstbilder für euch - viel Spaß!



So, das wars für dieses Mal!

Habt noch einen schönen Abend,


Hannah

0 Kommentare

Planänderung

Hallo ihr Lieben, da bin ich wieder...

Über die Sommerferien war ich - wie ihr ja in meinem letzten Blogeintrag gelesen habt - ganz schön viel und lange unterwegs. 


Genau vor zwei Wochen hat dann bei uns hier in Bayern die Schule wieder angefangen - für mich das letzte Jahr!!


Aus diesem Grund, habe ich beschlossen, ein paar kleine Änderungen an meinem Blog vorzunehmen, welche in nächster Zeit dann umgesetzt werden.


Am Thema, am Design und an ein paar anderen Kleinigkeiten wird ein bisschen geschliffen, aber das bekommt ihr die nächsten Tage mit :)

Es tut mir leid, dass ich euch nicht ,wie versprochen, einen kleinen Urlaubsrückblick gebe aber auf Wunsch mache ich das natürlich gerne!


Wir sehen uns im nächsten Design - lasst euch überraschen!

 Eure Hannah

0 Kommentare

Gemüsetarte

Gestern Abend hatte ich wieder mal ein paar Freundinnen da und zum Essen hab ich mir eine Gemüsetarte für Faule ausgedacht :)

Und hier ist das Rezept:


Ihr braucht:

  • 1 TK-Blätterteig (von Aldi)
  • 300 g Tofu Natur
  • 1 Pckg. passierte Tomaten
  • Gemüse eurer Wahl:
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Champignons
  • TK-Erbsen
  • Lauchzwiebeln

So geht's:

  1. Den Blättertei in einer Pie-Form auslegen und wenn nötig zurechtzupfen, sodass der Rand der Form bedeckt ist
  2. Tofu und passierte Tomaten mit einem guten Stabmixer pürieren (man hat mit dem Tofu etwas Schwierigkeiten)
  3. So viel Gemüse wie ihr wollt klein schneiden
  4. Die Tofu-Tomaten-Masse mit dem Gemüse vermischen und in die Form geben
  5. bei 200^C etwa 30 Minuten backen - fertig!


Bei uns hat die Füllmasse noch für eine Blätterteigrolle gereicht, aber es kommt auch auf die Größe der Backform an.

Gut, die Tofu-Tomaten-Masse sieht wirklich eklig aus, aber es schmeckt einfach genial!

Das Rezept ist so einfach zuzubereiten - ich glaube wir hatten die Tarte nach etwa 20 Minuten ofenfertig - und sieht sogar noch einigermaßen fotogen aus (natürlich das wichtigste)!

Der Abend war total schön, wir haben dann noch einen Film geschaut ("Australia") und zum Nachtisch gab's Pudding, aber das Rezept zeige ich euch ein anderes Mal.

Heute geht's für uns in die Sommerferien - endlich!

Erst mal für 2 Wochen Kroatien und danach noch für 3 Wochen nach Schweden...

Ich weiß nicht, wann ich zu Internet kommen werde, aber nach den Ferien gibt es auf jeden Fall einige Posts!!

Jetzt aber erst mal einen guten Appetit und schöne Ferien,

Hannah

0 Kommentare

Kalte Melonensuppe

Wie versprochen gibt es heute das Rezept einer kalten Suppe für euch, wobei es ja mittlerweile wieder etwas abgekühlt hat und eine warme Suppe eher wieder in Frage kommt...

Naja egal, hier ist das Rezept:


Ihr braucht:

  • 1 große Wassermelone
  • 4 Limetten
  • 1 reife Mango
  • ca. 2 Stck. frischen Ingwer (nach Belieben)
  • ca. 3 handvoll frische Minzblätter

So geht's:

  1. Die Wassermelone in Stücke schneiden und in eine Schüssel beiseite stellen
  2. Die Mango schälen und ebenfalls in Stücke schneiden
  3. Die Limetten schälen und halbieren
  4. Etwa 2 Stück Ingwer (dass die Stücke einen EL füllen) von einer Knolle schneiden und schälen
  5. Minzblätter frisch von der Pflanze pflücken
  6. Je nach Größe eures Mixers (unserer hat etwa 1,5 Liter) zuerst die Melonenstücke pürieren
  7. dann die Melonenflüssigkeit in einen großen Topf umfüllen,
  8. die restlichen Zutaten ebenfalls im Mixer pürieren
  9. Beide Flüssigkeiten mischen - fertig



Achtung!

Ich habe etwas zu viel Ingwer genommen. Es reicht auch gut die Hälfte des Stücks!

Die Suppe ist wirklich perfekt für einen heißen Sommertag, an dem man sowieso nicht viel und schon gar nicht warm essen kann!

Die Zubereitung geht ziemlich schnell, weil man einfach alle Zutaten in den Mixer geben muss und schon ist die Suppe fertig.

Am besten genießt ihr die Suppe direkt, dann schmeckt besser als wenn sie schon eine Weile steht (selbst im Kühlschrank). 

Unsere Suppe war recht "scharf", was am Ingwer lag - also nehmt Ingwer in Maßen.

Falls ihr zu viel Ingwer genommen habt, ist es umso wichtiger die Suppe schnell aufzuessen, weil die Schärfe mit der Zeit noch intensiver wird.

Die Portion reicht übrigens für etwa 5 hungrige Personen!

Viel Spaß beim Nachkochen,

Hannah

0 Kommentare

Erfrischungstipps für den Sommer/Teil2

Hier kommt der zweite Teil der Erfrischungstipps!


Was bei hohen Temperaturen natürlich immer hilft, ist ein Eis!

Am besten selber gemacht und mit Früchten seiner Wahl - wie man veganes Eis macht, könnt ihr in diesem Post nachlesen :) Hier habe ich Himbeereis gemacht! (lasst euch nicht von den Johannisbeeren irritieren, die sind nur Deko :D )



Um auch Nachts bestens ausgestattet zu sein, nützt eine mit kaltem Wasser gefüllte Wärmflasche. Einfach mit ins Bett nehmen und bequem positionieren (nur möglichst nicht an den Füßen, weil man bzw. ich mit kalten Füßen nicht einschlafen kann).


Noch eine Erfrischende Getränkevariante ist ein kalter Kräuter- oder Minztee mit Wasser vermischt im Verhältnis 1 zu 1. Hier braucht man nicht einmal Eiswürfel, da es auch so schon sehr erfrischend schmeckt! Wer möchte, kann sich noch ein paar Scheiben Zitrone dazutun.



Wer von dem ganzen süßen Eis mal eine Pause braucht, aber nicht auf einen (kühlen) Snack verzichten möchte, der greift zu gefrorenen Früchten! 

Einfach ein paar Trauben oder andere Früchte eurer Wahl (mundgerecht geschnitten natürlich) für mindestens 20 Minuten ins Gefrierfach geben und genießen :)


So, das waren vorerst mal die Erfrischungstipps. Wer noch andere kennt, kann sie mir gerne schreiben! Vielleicht gibt es dann noch einen Teil 3?

Inzwischen habe ich ein super Rezept für kalte vegane Suppe ausprobiert, das stelle ich euch die nächsten Tage mal vor.

Genießt das letzte Wochenende vor den Sommerferien,

Hannah

0 Kommentare

Erfrischungstipps für den Sommer/Teil 1

Wer kennt das nicht? 

Die Sonne knallt vom Himmel und es ist so heiß, dass man bei jeder Bewegung zum lebenden Springbrunnen wird!

Dagegen gibt es allerdings einige Tipps und Tricks, die mir helfen diese Temperaturen zu überstehen..

Viel Spaß! :)


Für meinen ersten Tipp braucht ihr ein großes(!) Glas, eine Zitrone, viele Eiswürfel und Saft je nach Bedarf!

Das fruchtig frische Getränk kühlt angenehm von innen und schmeckt auch noch super! Ein Muss an jedem heißen Sonnentag!


Was auch Abkühlung verschafft, aber von außen, ist eine kalte Dusche.

Wenigstens für den Moment danach fühlt man sich wieder frisch und sauber.


Was möglicherweise längerfristig sinnvoller ist? Eine warme Dusche!

Der Körper stellt sich auf die Außentemperatur ein und schwitzt danach nicht mehr so viel.


Bei der Hitze mangelt es auch schnell mal an frischer Luft. Dieses Problem lösen wir ganz einfach mit einem Fächer!

Eine ganz vornehme Art sich abzukühlen :D

Wer keinen Fächer besitzt, kann sich ganz einfach einen aus Papier selber machen. Ich bin mir sicher, dass es ganz viele Anleitungen im Internet dafür gibt!


Wer nach einem anstrengenden Arbeits- bzw. Schultag Hunger hat, aber keine Lust auf etwas gekochtes und sich auch nicht nur von Obst ernähren möchte sollte es mit einer kalten Suppe versuchen!

Kalte Suppen sind leicht und machen es einem nicht heißer, als es draußen sowieso schon ist.

Leider habe ich noch kein Rezept für vegane kalte Suppen gefunden... Wenn ich demnächst mal eine zusammenmixe, werde ich berichten :)


Was noch super ist: ein Fußbad mit kaltem Wasser! Das abgekühlte Blut, das über die Füße wieder nach oben im Körper kommt, verschafft auch etwas länger eine angenehme Kühlung!

Um das Fußbad auch optisch etwas aufzupeppen einfach ein paar Blüten ins Wasser geben.


Das war der erste Teil der Erfrischungstipps für den Sommer, morgen kommt der nächste!

Bis dahin habt einen angenehmen Tag,

Hannah

0 Kommentare

Sushi

Nach einem anstrengenden Wochenende (unsere Stufe hat die erste Abiparty veranstaltet und wir waren ziemlich lange mit dem Auf- und Abbau und natürlich dem Feiern beschäftigt) gab es heute mal ganz faul Sushi vom Asia-Restaurant :) 



Naja davor waren wir noch ein bisschen Shoppen für die Ferien...

Ich kann es noch nicht ganz glauben, aber in 9 Schultagen sind schon Ferien!!

Wir haben uns gedacht, dass wir schon einmal ein bisschen Urlaubsstimmung machen können, indem wir ab und zu Essen gehen (bzw. einfach etwas aus dem Restaurant holen).

Ich weiß, Sushi ist nicht jedermanns Geschmack, man kann auch nicht Unmengen auf einmal davon essen, aber ich liebe liebe liebe es! 

Der Geschmack ist - für alle, die noch nie Sushi gegessen haben - unbeschreiblich, weil Sushi einfach einen total eigenen Geschmack  hat...

ABER lasst euch nicht durch den Geruch täuschen! Es schmeckt anders, als es riecht!

Vielleicht kann ich mich irgendwann mal dazu durchringen, Sushi selber zu machen, aber die komplizierten Anleitungen sind schon etwas abschreckend...

Zumal wir es auch schon mal ausprobiert haben und es einfach nicht klappen wollte.

Ich halte euch auf dem Laufenden, wenn ich mal zur Sushi-Köchin werde!

Auf in den Schulendspurt,

Hannah

0 Kommentare

Johannisbeerminzeis und Apfelstrudel

Heute waren Freunde zu Besuch und meine Mami hat zwei Strudel von Aldi (sind laut veganblatt.com vegan) aufgebacken. Weil man bei der Hitze nicht noch mehr Warmes essen kann, gab es zum Strudel Eis! 

Das Johannisbeereis hat ein ähnliches Rezept wie das Blaubeereis, das ich schon mal gemacht habe, aber doch ein bisschen verändert.

Ihr braucht:

  • 20 g Cashewkerne
  • 100 g gefrorene Johannisbeeren
  • 20 g Johannisbeersaft/-sirup (je nach dem wie stark der Geschmack später sein soll)
  • 1 handvoll Minzblätter

So geht's:

  1. Zuerst zermahlt ihr die Cashewkerne in einem Mixer zu einem feinen Mehl
  2. Dann gebt ihr die restlichen Zutaten dazu und vermint das ganze, bis es eine homogene Masse ergibt
  3. Nun sofort das Eis verspeisen oder nochmals in die Gefriertruhe stellen, damit es kühler wird

Die Menge reicht etwa für eine Portion (nicht mehr!). 

Durch den Sirup, der wahrscheinlich Zimmertemperatur hat, wird das Eis relativ weich und nicht mehr so, wie Eis eben ist. Ich habe deshalb das Eis in eine gefriertaugliche Dose nochmals eingefroren. Allerdings solltet ihr es dann etwa eine halbe Stunde bevor ihr es essen wollt, schonmal aus der Truhe holen :)

Bei der Hitze kann man ja fast nur Eis essen oder?

Die nächsten Tage gibt's dann mal noch ein paar andere Erfrischungstipps für den Sommer!

Genießt das Wetter,

Hannah

0 Kommentare

Pfannkuchen

Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber ich liebe Pfannkuchen! 

Pfannkuchen haben so was heimeliges, erinnern an Pippi Langstrumpf und schmecken himmlisch - egal ob deftig oder süß! (wobei ich eindeutig die süße Variante lieber mag)

Seit ich mich vegan ernähre, habe ich viele, viele Pfannkuchenrezepte ausprobiert und keines konnte mich überzeugen...

Meistens wurden sie zu dick und blieben innen noch teigig und brannten ziemlich in der Pfanne an (was aber auch an meinen Kochkünsten liegen kann :D)

Jedenfalls waren meine Mami, meine Oma und ich an meinem Geburtstag auf einem Stadtfest in der Nähe, auf dem ausschließlich vegetarische und vegane Speisen angeboten wurden. Unter Anderem Crêpes. Das Rezept ist total einfach:

Ihr braucht:

  • 300 g Mehl
  • 300 ml Mineralwasser
  • 300 ml Pflanzenmilch
  • 1 EL Öl

So geht's:

  1. Alle Zutaten vermischen
  2. In einer nicht zu heißen Pfanne anbraten
  3. Fertig! (ergibt ca. 10 Stück)

Ich habe meine Pfannkuchen in einer Crêpepfanne gemacht, aber die kann man ja in jeder beliebigen Pfanne machen :) 

Manche habe ich einfach pur ohne alles gelassen, andere habe ich mit Zimt und Zucker, Marmelade, Schokolade, Eis und Lavendel (Foto) verfeinert.

Zu den normalen und dem Lavendelpfannkuchen habe ich Agavendicksaft gegessen, aber man kann sich das ja beliebig mit allem möglichen kombinieren.

Ein kleiner Tipp: Entweder sollte man nur jungen Lavendel mit in den Teig geben, oder erst am Schluss den Lavendel dazugeben, weil er hat bei mir etwas bitter geschmeckt.

Ich wünsche euch einen sonnigen Mittwochabend,

Hannah

0 Kommentare

Paris in Türen

Weil wir in Paris so viele, total coole Türen gefunden haben, gibt es für euch heute die Türen von Paris! 




Ich finde die Türen irgendwie toll... Sie haben so ein Flair an sich, genauso wie die ganzen blumenbewachsenen Balkons!

Heute gibt es mal wieder nicht so viel Text (Ich war gestern beim Impfen und fühle mich ziemlich schlapp...)

Ich wünsche euch einen wundervollen Dienstag Abend,

Hannah

0 Kommentare

Wochenendausflug

Dieses Wochenende waren wir bei meiner Großtante und meinem Großonkel in der Nähe von Albstadt. Weil unsere Familie (teilweise) ganz gut im Ausmisten ist, hatte meine Großtante und meine Großcousine einen kleinen Hausflohmarkt für uns vorbereitet - und es gab echt tolle Schätze!! (Ich habe mir ein Paar fast ungetragene Schuhe mitgenommen, einige Ringe und noch dies und das)

Danach sind wir zu einem Barfußpfad in der Nähe gefahren - Ich war schon ewig nicht mehr auf einem Barfußpfad, aber es fühlt sich toll an (vor allem der Matsch :D)!

Im Anschluss ging es auf einen Aussichtsposten über die Gegend.


Das Wetter war super und am Abend konnten wir noch ewig draußen in der Hollywood-Schaukel sitzen und uns wie in Italien fühlen (die Terrasse ist sehr mediterran gestaltet). 

Einen schönen Restmontag,

Hannah

0 Kommentare

Picknickwetter

Hallo, Freunde der Sonne!

Heute Abend waren meine Mami und ich am Baggersee in der Nähe und haben Pizza gegessen und uns Getränke mitgenommen....

Das Wetter muss man ja ausnutzen :)

Meine Mama hatte eine Pizza Margherita mit Artischocken (unteres Bild) und ich eine Pizza Funghi (oberes Bild) natürlich ohne Käse :) Zum Trinken hatten wir gemischten Rosensirup in Gläsern und noch eine Flasche Wasser dabei.


Heute gibt's mal nicht so viel Text :)

Genießt das Wochenende,

Hannah

0 Kommentare

Und wer fährt jetzt?!?

Geschafft! Nach einem halben Jahr voller Theoriestunden, der Theorieprüfung, Fahrstunden und schließlich heute der praktischen Prüfung ist das Ziel erreicht: Ich halte endlich meinen Führerschein in den Händen!

Na gut, ich darf leider noch nicht komplett alleine fahren, aber dafür begleitet.

Wie gesagt hatte ich heute morgen die Prüfung (ich wurde um 07:20 von meinem Fahrlehrer abgeholt) und war so erleichtert, als dann schließlich die 45 Minuten Prüffahrt vorbei waren. 

Ich hatte mir die Prüfung allerdings viel schwerer vorgestellt, also an alle die die Prüfung noch vor sich haben: macht euch keinen Stress. Die Prüfer fressen euch nicht auf (meiner war total entspannt und nett) und der Fahrlehrer quatscht die ganze Zeit mit dem Prüfer um die Stimmung zu lockern (oder von der Fahrweise abzulenken?:D ).... Klar ist jeder aufgeregt - ich war total nervös und hatte zittrige Beine am Anfang - aber die Aufregung legt sich meistens echt schnell!

Als meine Mami dann von der Arbeit kam, durfte ich zum ersten mal ohne Fahrlehrer auf die Straßen (mein Fahrlehrer ist mit mir direkt nach der Prüfung beim Landratsamt vorbeigefahren und ich hab meinen Führerschein abgeholt).

Unser Ziel war Aldi :D Kurz was fürs Mittagessen eingekauft und dann hab ich die Sonnenblumensträuße entdeckt und hab zur Feier des Tages einen bekommen.

Ein fettes Dankeschön nochmal an meinen Fahrlehrer :) und an alle, die mir die Daumen gedrückt haben :* Hab euch lieb!

Habt eine angenehme Nacht,

Hannah

0 Kommentare

Paris - Parks

Wer hätte gedacht, dass Paris so viele Parks hat?

Ich zumindest nicht und war dementsprechend überrascht und ziemlich begeistert!

Gerade weil ich auch ein riesen Picknickfan bin, war ich auf die Grünflächen gespannt. Ihr auch? Na dann mal los!


Los geht's mit einem Park direkt hinter dem Sacré Coeur: dem Parc Marcel-Bleustein-Blanchet. Zwar ist er relativ klein, aber er hat einen Spielplatz für Kinder, eine öffentliche, automatische (sie spült und putzt sich von selber erst nachdem die Tür wieder zufällt; man sollte den "Parkwächter" nach dem Schlüssel fragen, die Tür geht nicht von alleine auf) Toilette und einige Sitzgelegenheiten, die einem Sicht auf die Kirche bieten. Man sollte die Öffnungszeiten jedoch beachten:

Unter der Woche ab 08:00 Uhr

Samstags, Sonntags, Feiertags ab 09:00 Uhr

Die Schließzeiten variieren zwischen 17:00 im Winter und 20:30 Uhr im Sommer



Weiter geht's mit dem Jardin des Plantes. Ein sehr schöner Garten der seinem Namen alle Ehre macht. Es gibt zwischen zwei seitlichen Alleen mehrere Blumenbeete mit den verschiedensten Blumen- und Staudenarten. Vom Betrachter aus rechts neben dem Gebäude stehen noch zwei tropische Gewächshäuser. Unter den schattenspendenden Bäumen der Alleen kann man sich auf Bänken ausruhen. Am Rand des Parks befindet sich noch das Muséum National d'Histoire Naturelle.

Der Park hat im Sommer von 7:30 bis 20:00 Uhr geöffnet.



Der Place des Vosges befindet sich in der Nähe der Opéra Bastille. Er ist nicht wie der Name sagt ein Platz, sondern ein Park, der von schönen alten Gebäuden umschlossen ist. Hier kann man sich entweder auf die Rasenfläche setzen oder auf eine der Bänke unter den Bäumen. Was wir bis jetzt bei den anderen beiden Parks nicht hatten, ist diese "Wallace Fountain", an der man seine Flasche mit Trinkwasser wieder auffüllen kann. 



Das Beste zum Schluss: Der Jardin des Tuileries! Anfangs habe ich mich gewundert, warum jeder so von diesem Park schwärmt, aber beim zweiten Besuch ist mir das klar geworden! Ich kann nicht beschreiben, was genau mich so fasziniert, aber es gibt hier auch wieder eine "Wallace Fountain" und schöne Blumen, aber auch Statuen und von Bäumen gesäumte Wege. Man hat in die eine Richtung Blick auf den Place de la Concorde und in die andere Richtung auf den kleinen Triumphbogen und den Louvre mit seinen Pyramiden. Was ihr hier unbedingt nach einem Tag mit anstrengendem Fußmarsch ausprobieren müsst: Barfuß durch den kompletten Park laufen und die verschiedenen Untergründe (frisches Gras, weichen Sand, warmen Stein) spüren, das erspart eine Fußmassage, glaubt mir ;)


Bei eurem nächsten Besuch in Paris solltet ihr unbedingt in einigen Parks vorbeischauen, vor allem um sich wieder etwas zu erholen.

Bei diesem Wetter kann man sich aber schon mal in den Garten setzen und sich nach Paris träumen.

Habt einen schönen Abend, 

Hannah

2 Kommentare

Paris - Métro

Mist! Ich habe in Paris alles mögliche fotografiert, nur kein Métroschild... Naja, dann muss halt ein anderes Bild als "Aufhänger" her!

Wie man dem Titel ja schon entnehmen kann, geht es heute um die Pariser Métro.

Auf dem Plan stehen also Tips, Erfahrungen und Fotos.


Meine Tips:

  1. Passt gut auf eure Tasche auf! (am besten nehmt ihr eine Cross-Body-Tasche, einen Rucksack solltet ihr auf einer Schulter vor euch tragen)
  2. Zeigt nie euren Geldbeutelinhalt offensichtlich
  3. Haltet eure Métrokarte griffbereit, aber trotzdem so verstaut, dass ihr sie nicht verliert (selbst eine Mehr-Tages-Karte ist nur knapp breiter und länger als ein Daumen)
  4. Für Jugendliche unter 26 Jahren lohnt sich am Wochenende und an Feiertagen das "Ticket Jeune". Es gilt für den kompletten Tag und kostet nur  3,85€

Meine Erfahrungen:

  1. Der Temperaturunterschied zwischen "Unten" und "Oben" ist sehr gering (wer also einen kühlen Ort sucht, ist besser in Kirchen aufgehoben)
  2. An den Wochenenden ist die Métro nicht so voll wie unter der Woche (da kommt man sich vor als wäre den ganzen Tag "Rush Hour")
  3. Was einen super Flair verbreitet sind die Straßenmusiker, deren Musik (meist typisch französisch) durch die Gänge klingt
  4. Man sollte nicht ganz geruchsempfindlich sein, da es in ein paar Stationen wie in einer öffentlichen Toilette riecht
  5. Es gibt viele Bettler und Obdachlose in den Gängen
  6. Sollte man mal eine Métro verpasst haben, kommt die nächste in maximal 4-5 Minuten, also keine Sorge

Viel Spaß dann in der Pariser Métro,

Hannah


P.S. Und falls ihr euch mal ausruhen wollt, gibt es auch stylische Sitzgelegenheiten in (fast) jeder Station ;)

0 Kommentare

Paris - Kirchen

"Die Stadt der Kirchen" hätte garantiert genauso gut zu Paris gepasst wie "die Stadt der Liebe"! Da wir in meiner Gruppe das Thema Kirchen für den Reiseführer vorbereiten mussten, standen einige Kirchen auf unserem Plan (natürlich nur ein paar, aber es gibt noch so viele mehr...). 

Ich muss zugeben, ich war nie diejenige, die sich freiwillig irgendwelche Kirchen angeschaut hätte, aber nach Paris bin ich offiziell begeisterte Kirchentouristin :D

Also erstens gibt es so ziemlich in jedem Arrondissement mindestens eine Kirche und zweitens sind ausnahmslos alle Kirchen, die wir besucht haben wunderschön (vielleicht nicht alle von außen und von innen, aber mindestens eine Schokoladenseite gab es an jeder Kirche!). 

So, genug mit dem Gerede und los geht's:



Unsere erste Kirche war die Madeleine. von außen sieht sie aus, wie ein alter griechischer Tempel und innen wie eben eine Kirche aussieht.

Vor der Kirche sind jeweils symmetrisch auf jeder Seite der Treppe Blumenbeete, auf der Rückseite eine Treppe, auf der man sich super kurz zum Ausruhen hinsetzen kann.



Die Église Saint Étienne du Mont liegt fast direkt neben dem Panthéon, wer also sowieso auf dem Weg dorthin ist sollte mal hier vorbeischauen! Die Kirche ist kunstvoll verziert - außen wie innen - und bietet eine aufwendig verkleidete Orgel und schöne bunte Fenster.



Das Panthéon liegt im 5. Arrondissement und man hat fast eine direkte Sicht auf den Eiffelturm in der Ferne. Weil wir nicht kostenlos reinkamen, habe ich keine Eindrücke vom Inneren der Kirche, aber wie die Madeleine sieht auch das Panthéon sehr griechisch angehaucht aus. Auch die Säulen sind am oberen Ende aufwendig verziert.



Natürlich darf die Notre Dame nicht fehlen. Von außen sieht sie eher etwas gewöhnlich aus. Leider waren wir nicht im Inneren, aber bei 38°C auf dem Platz in der prallen Mittagssonne an einer sehr langen Schlange anzustehen war uns etwas zu riskant...



Die Saint Séverin lieg gleich um die Ecke der Notre Dame. Den Eingang könnt ihr ja im linken Bild sehen und eines der bunten Fenster im Inneren auf der rechten Seite.

Für einen kurzen Besuch zu empfehlen.



Der Invalidendom. Ein imposantes Gebäude, bekannt für seine Kuppel, die man von fast jedem Aussichtspunkt sehen kann. Auch die Kirche ist sehenswert und ein kurzer Rundgang im oberen Stockwerk lohnt sich auch (allein schon wegen der Türen).



Und zu guter Letzt das Sacré Coeur. Man muss zwar bis ins 18. Arrondissement fahren, aber der Besuch lohnt sich doppelt! Einerseits hat man eben das Sacré Coeur (von außen wie innen super schön, nur Fotos sind nicht erlaubt) und andererseits hat man eine unglaubliche Aussicht, wobei man (was mich gewundert hat) den Eiffelturm gar nicht sehen konnte.


Habt einen schönen Nachmittag,

Hannah

0 Kommentare

Paris

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wie ich anfangen soll....

Mit der chronologischen Beschreibung aller Programmpunkte auf meiner Liste, mit dem besten Erlebnis, mit dem Wetter?

Da es ein recht straffes Programm war für unsere vollen 3 Tage, habe ich sehr viel Bildmaterial (über 800 Bilder). Deshalb werde ich die Reise in Kategorien aufteilen und jeden Tag über etwas anderes berichten!

Heute starten wir mit den Top-Sehenswürdigkeiten, viel Spaß! :)


Zu erst waren wir bei den Galeries Lafayette. Zum Shoppen hatten wir nicht die Zeit, aber wir haben die gigantische, kostenlose Aussicht von oben genossen (das allererste Bild in diesem Post). Auch die Kuppel von innen (rechtes Bild) sieht super schön aus!

Für einen kurzen Abstecher auf jeden Fall empfehlenswert.



Im 8. Arrondissement liegt der Place de la Concorde. An sich sehr schön, im Hintergrund ist der Eiffelturm zu sehen und wenn man vom Louvre in Richtung Arc de Triomphe möchte, kommt man direkt daran vorbei. 



Der Louvre. Ich war nicht im Museum selber aber von außen ist das Gebäude wirklich eindrucksvoll! Die Pyramiden vor dem Louvre sind nicht unbedingt "die Sensation", weil meiner Meinung nach das Gebäude an sich als Kunstwerk damaliger Zeit etwas gestört wird, aber das ist alles Ansichtssache.

Die Champ-Élysees und der Arc de Triomphe. Die Straße ist lang - sehr lang (glaubt mir ich spreche aus Erfahrung: wir sind nach einem anstrengenden Tag komplett bis ganz nach vorne gelaufen). Gesäumt wird die Champs-Élysees von Modegeschäften und Restaurants unterschiedlicher Preisklassen. Auf dem Triumphbogen war ich nicht, aber man soll von dort aus ebenfalls eine sehr gute Aussicht über die Stadt haben.

Das Centre Pompidou. - Von außen meiner Meinung nach nicht das schönste Gebäude in Paris, aber das ist Ansichtssache. Ich war nicht drinnen, deshalb kann ich nicht sagen, ob die Ausstellung sehenswert ist (meine Lehrerin ist zumindest begeistert). In den Straßen um das Centre Pompidou reihen sich nette kleine Cafés und Souvenirläden, die auf jeden Fall schön anzusehen, aber meist sehr teuer sind.



Das Hotel de ville, also das Rathaus von Paris. Es liegt direkt an einer Métrostation. Wenn man also zufällig an der Station vorbeifährt, kann man es sich kurz von außen anschauen, sonst muss man es nicht unbedingt gesehen haben.


Und zu guter Letzt der Eiffelturm. Da man ihn von vielen Bildern schon kennt, hat man das Gefühl schon einmal dort gewesen zu sein, wobei er trotzdem einfach zu Paris und den Top-Sehenswürdigkeiten gehört und man ihn einfach sehen muss :)


Nun, das war jetzt erstmal der Anfang. Natürlich sind noch nicht alle Top-Sehenswürdigkeiten dabei, der Rest taucht aber in den nächsten Tagen in den Kategorien Kirchen, Métro-Tips, Parks, und persönlichen Empfehlungen noch auf!

Habt einen guten Wochenstart,

Hannah

0 Kommentare

Ich packe meinen Koffer und nehme mit.... Paris-Edition

Sind das nicht (wortwörtlich) sonnige Aussichten?

Morgen geht's für mich und unser Französisch-Seminar für 4 Tage nach Paris!!

Warum wir hinfahren?

Wir gestalten einen Reiseführer über Paris. Bis jetzt haben wir fast komplett alleine die Reise geplant und uns in Gruppen aufgeteilt, in denen wir Paris erkunden und unsere Stationen abklappern (jedes Team hat mehrere eigene Themen z.B. "Spartips" oder "Geheimorte").

Ich werde natürlich berichten, sobald unser Reiseführer gedruckt und auf dem Markt ist.

Und hier das bisherige Ergebnis:

Ich habe wahrscheinlich viel zu viel dabei, aber sicher ist sicher (die Mädels verstehen das) ;)

Natürlich hab' ich nicht nur Klamotten dabei, sondern auch eine Akkuladestation für meine Kamera und haltbare Snacks....

Natürlich ist auch noch kleinerer Krimskrams dabei, was man eben noch so brauchen kann (das habe ich aber nicht fotografiert, sonst wäre das Foto etwas unordentlicher geworden).

Was unbedingt mit muss:

  • ein kleines Wörterbuch
  • Sonnencreme (bei dem Wetter)
  • natürlich eine Kamera
  • ein Stadtplan

Am Sonntag werde ich dann über meine Reise berichten!

Genießt die Sonne,

Hannah

0 Kommentare

Fußketten selber machen

Einen wunderschönen guten Nachmittag an alle!

Die Sonne scheint, es ist warm und man kann schon wieder baden gehen....

Perfektes Wetter um seine neue, selbst gemachte Fußkette zu tragen :)

So eine Fußkette selber zu machen ist, wie man sehen kann in meinem Fall total easy. 

Alles was ihr braucht sind Perlen eurer Wahl (die bekommt ihr in jedem Bastelladen), eine Nylonschnur (ebenfalls aus dem Bastelladen) und ein Feuerzeug.

Dann fädelt ihr einfach die Perlen auf die Schnur, knotet sie an den Enden zu und fixiert den Knoten mit ein bisschen Hitze vom Feuerzeug (Achtung! Das Feuerzeug nicht zu lange unter den Knoten halten, sonst schmilzt der Knoten komplett)


Ich habe mich für ein weißes und ein grünes Kettchen entschieden.

Jeder kann es natürlich so bunt und gemustert machen, wie er/sie will - Ich mag es lieber einfarbig, dann wirken sie besser finde ich :)

Genießt die Sonne,

Hannah

0 Kommentare

Gemüse-Paella

Heute gab es eine Gemüse-Paella zum Abendessen.

Zum Glück hat das Wetter noch mitgespielt, so dass wir nochmal draußen essen konnten.

Das Rezept habe ich mir aus einer "Veggie Journal" Sonderausgabe mit veganen Rezepten abgeschaut, aber -wie immer- nicht unbedingt nach den Angaben gekocht ;).


Ihr braucht:

  • Olivenöl (zum Anbraten)
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 350 g Paella- oder Basmatireis
  • ca. 550 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 g passierte Tomaten
  • 2 rote Paprikas
  • 400 g Kichererbsen (aus der Dose; schon eingeweicht)
  • frische Petersilie

So geht's:

  1. Die Frühlingszwiebeln waschen und putzen; das Weiß fein hacken und das Grün schräg in Ringe schneiden (und zunächst nicht mitkochen)
  2. Den Knoblauch schälen und fein hacken
  3. Das Weiß der Frühlingszwiebeln und den Knoblauch in einer Pfanne in heißem Öl kurz anschwitzen - mit 1/3 der Gemüsebrühe ablöschen
  4. Nun nach Belieben würzen
  5. Die restliche Gemüsebrühe und die passierten Tomaten dazugeben und aufkochen lassen
  6. Die Paprika in Stücke schneiden
  7. Die Kichererbsen abbrausen und abtropfen lassen
  8. Beides zum Reis geben und auf niedriger Stufe ca. 20 Minuten köcheln lassen
  9. Ganz am Schluss noch das Frühlingszwiebelgrün und die Petersilie untermischen - fertig



Die Kochzeit ist wirklich sehr kurz - und das Ergebnis lässt sich auf jeden Fall schmecken!

Habt eine erholsame Nacht,

Hannah

0 Kommentare

Geburtstagsparty 


Heute habe ich mit zwei Freundinnen meinen 17. Geburtstag nachgefeiert!

Wir haben zusammen gekocht, gequatscht, viele Fotos gemacht und "Pitch Perfect" geschaut.

Was wir gegessen haben waren Paprika gefüllt mit Couscous:

Und hier das Rezept:


Ihr braucht:

  • 200 g Couscous
  • 100 g grüne Tiefkühlerbsen (aufgetaut)
  • 3 - 4 Paprikas
  • 50 g Cashewkerne
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 200 g ungesüßten Sojajoghurt 
  • frische Minze
  • Zitronensaft
  • Gewürze nach Belieben (für den Sojajoghurt)
  • Öl für die Backform

So geht's:

  1. Den Backofen auf ca. 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Die Paprikas halbieren und die Kerne entfernen
  3. Die Gemüsebrühe kochen und auf den Couscous gießen - 10 Minuten ziehen lassen
  4. Die Cashews kurz ohne Öl in einer Pfanne anrösten
  5. Die Erbsen und die Cashews zum Couscous geben und vermischen
  6. Den Sojajoghurt mit Minze, Zitronensaft und Gewürzen abschmecken
  7. Nun die Paprikahälften mit der Couscousmasse füllen und einen Klecks Sojajoghurt darauf geben
  8. Die gefüllten Paprika in die eingefettete Backform geben und etwas Wasser hineinfüllen
  9. Das Ganze muss nun für etwa 20- 25 Minuten in den Ofen - fertig




Dazu gab es Wasser mit Zitrone, Salbei und Rosenblättern in diesen coolen Gläsern!!

.... und es gab selbstgemachten Rosensirup - das Rezept zeige ich mal in einem anderen Eintrag.

Zum Nachtisch gab's dann Cashew-Blaubeereis, das Rezept ist ganz einfach:


Ihr braucht:

  • 40 g Casehws
  • 40 g Wasser
  • 300g gefrorene Früchte eurer Wahl
  • 2 EL Agavendicksaft (optional)

So geht's:

  1. Die Cashews in einem Mixer zu einem "Mehl" zermahlen
  2. Das Wasser und den Agavendicksaft dazugeben und gut vermixen
  3. Am Schluss die gefrorenen Früchte dazugeben und gut durchixen - fertig

Zum Abschluss noch die Sonne (ich fand das Motiv irgendwie cool).

Habt einen schönen Abend,

Hannah

0 Kommentare

Schokobrownies

Heute habe ich, wie man sieht, Schokobrownies gebacken. Die sind super lecker und total einfach zu machen! Leider sind sie diesmal nicht für mich, sondern für den Abiball der diesjährigen Abiturienten morgen Abend (ich weiß nicht, wie das an anderen Schulen läuft, aber bei uns ist das quasi Tradition, dass die Elfer Snacks und Fingerfood für den Abiball der Älteren machen). Auf jeden Fall wollte ich das Rezept mit euch teilen:


Ihr braucht

  • 380 g Mehl
  • 100 g Kakaopulver
  • 1/4 TL Natron
  • 200 g Zucker 
  • 500 ml Flüssigkeit (ich habe halb Kaffee, halb Pflanzenmilch gemacht)
  • ca. 370 ml geschmacksneutrales Öl

So geht's

  1. Den Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze einstellen
  2. Zuerst die trockenen Zutaten (Mehl, Kakaopulver, Natron, Zucker) vermischen
  3. Dann die Flüssigkeit und das Öl dazugeben.
  4. Das ganze vermengen, bis sich eine homogene Masse gebildet hat
  5. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und in den Ofen schieben
  6. Nach etwa 20 Minuten sind die Brownes fertig



Viel Spaß beim Ausprobieren - und ich garantiere euch, die sind extrem lecker und natürlich vegan

Heute hat mal wieder die Sonne bei uns vorbeigeschaut, nach den letzten etwas kühlen, bewölkten Tagen, was man vielleicht auf den Bildern erkennen kann :D

Ich hoffe, das bleibt jetzt mal eine Weile so...

Ich wünsche euch freudiges Backen,

Hannah

0 Kommentare

Geschenk

Hallo ihr Lieben,

heute hat eine Freundin ihren 17. Geburtstag und da sie vor einigen Jahren weggezogen ist, hab' ich ihr ein kleines Paket versandfertig gemacht :) 

 

Inhalt ist ein Muffinförmchen-Set mit Eulendruck und (was man hier auf dem Bild nicht sehen kann) kleine "Eulenspieße"(wie Fähnchen auf Zahnstochern, nur mit Eulen), eine Dose farblich abgestimmte Dekoperlen und natürlich eine Geburtstagskarte :)

Und so sieht es verpackt aus! Wenn schon Eulen, dann aber überall :D

Habt einen schönen Tag,

Hannah


0 Kommentare

Bügelperlen

Meine Tante bügelt zur Zeit alle möglichen und unmöglichen Figuren und Formen mit Bügelperlen. Unter Anderem hat sie auch für meine Familie und mich jeweils unseren Namen "gebügelt". Hier ist das Ergebnis:

Da bekommt man gleich selber Lust, etwas mit Bügelperlen zu kreieren. 

Habt noch einen schönen Abend,

Hannah

0 Kommentare